FANDOM


General Aaron Herres war der Vorsitzende der Vereinigten Stabschefs der Vereinigten Staaten und oberster Befehlshaber des US Robotic Command. Er war somit der ranghöchste Soldat des US-Militärs. In dieser Funktion kommandierte er 2064 bis 2066 Operation: Enduring Victory, um Zeit für Projekt: Zero Dawn zu erkaufen.

Geschichte Bearbeiten

General Herres wurde im Jahre 2060 Vorsitzender der Stabschefs. Er war durchsetzungstark und entschlossen, erfahren in politischen Manövern und ein fähiger Befehlshaber. 2064 wurde er Kommandant der größten mechanisierten Streitmacht in der Geschichte der Menschheit, als sich alle verfügbaren menschlichen Streitkräfte gegen die Faro-Plage zusammentaten. Herres wusste da bereits um den unabwendbaren Untergang allen Lebens auf der Erde und unterstützte daher die Pläne Elisabet Sobecks, mit "Projekt: Zero Dawn" ein Terraformingsystem zu erschaffen. Dafür stellte er ihr eine ehemalige Raketenbasis am Bryce Canyon in Utah zur Verfügung und schaffte weltweit die besten Wissenschaftler heran.

Um Zero Dawn genug Zeit zu verschaffen, startete Herres "Operation: Enduring Victory" und führte die vereinte Menschheit in die Schlacht gegen die Faro-Plage, obwohl er wusste, dass die Menschen keine Chance hatten. Zu diesem Zweck musste Herres Zero Dawn allerdings als Superwaffenprogramm ausgeben und den Menschen vorlügen, es gäbe für sie oder zumindest ihre Angehörigen noch Hoffnung. Diese Lüge bedauerte er zutiefst, ebenso die Milliarden von Toten, die er als ein Resultat seiner Entscheidungen empfand - obwohl diese Menschen so oder so gestorben wären. Dass er die Menschen anlügen musste und sie in dem Glauben ließ, sie würden die Roboter letztendlich besiegen, verfolgte ihn bis zuletzt. Daher empfand er seine Kampagne auch als eine einzige Anhäufung von Verbrechen und bezeichnete sich kurz vor seinem Tod selbst als den schlimmsten Massenmörder der menschlichen Geschichte, an den nicht einmal Dschingis Khan, Hitler, Stalin und Sorabella zusammen heran kämen.

Ungeachtet seiner Taten erreichte Enduring Victory das angedachte Ziel, Zero Dawn die benötigte Zeit zu erkaufen, auch wenn es nur wenige Wochen waren. Nach dem Kollaps der letzten Widerstandslinie, der "Wichita-Linie", entschied sich Herres, in seiner Kommandozentrale zu bleiben und sich seinem Ende zu stellen. Vor seinem Tod schickte er eine letzte Abschiedsbotschaft an Sobeck, mit der Bitte, sein Schuldbekenntnis dem Apollo-Archiv hinzuzufügen und jede Erwähnung seines Namens und alle Einträge zu Enduring Victory mit Querverweisen dazu zu versehen. Seine Taten sollten damit nicht im Dunkel der Geschichte verschwinden und er nicht von kommenden Generationen als Held betrachtet werden. In seinem Geständnis drückte er seine Trauer über die Ereignisse aus und entschuldigte sich für seine Rolle während Enduring Victory. Ebenso drückte er seine Hoffnung aus, dass in der kommenden Welt Männer wie er nicht mehr benötigt werden würden.

Anmerkungen Bearbeiten

  • Wie bei vielen wichtigen Namen im Spiel, ist Aaron Herres eine Referenz an die reale Welt, sowohl der Gegenwart wie der Vergangenheit.
    • General Robert Trailes Herres war der erste Vize-Vorsitzende der Vereinigten Stabschefs der USA, der praktisch die gleiche Funktion wie Aaron Herres innehatte. Er stammte zudem aus Denver, Colorado, das als Ruinenstadt Teufels Leid auch im Spiel vorkommt.
    • Angesichts der Vorliebe der Entwickler für bewusste Namenswahl ist es zudem wahrscheinlich, dass der Name ein Verweis auf Aaron aus dem Alten Testament ist, dem Bruder von Moses und Ehemann von Elisheva.
  • Vor dem Terminal im US Robotic Command, von dem aus Herres seine letzte Botschaft verschickte, liegen sterbliche Überreste, möglicherweise die des Generals. Wenn es sich wirklich um Herres handelt, dann starb er nicht durch die Faro-Roboter (die die Leiche in Treibstoff umgewandelt hätten), sondern eher durch Selbstmord oder durch die vergiftete Atmosphäre, die in den Bunker eindrang, als der angreifende Horus-Titan die Anlage aufbrach, denn im Bereich der Kommandozentrale gibt es keine Gefechtsschäden oder Spuren der Faro-Plage.
  • Elisabet Sobeck hat Herres Geständnis nicht zum Apollo-Archiv hinzugefügt, da die Kompilierung bereits abgeschlossen war (und wohl auch weil sie seine Einschätzung nicht teilte). Ironischerweise blieb es gerade deswegen erhalten.

Weitere Links Bearbeiten