FANDOM


Eleuthia 9 Tür

Die Eleuthia-Zugangstür beim Identitäts-Scan

Eleuthia-9 ist eine der Eleuthia-Krippen oder "Ursprungsanlagen", die im Rahmen von Projekt: Zero Dawn errichtet wurden. Es handelt sich um eine schwer verbunkerte und getarnte Anlage tief im Inneren eines Berges außerhalb von Colorado Springs. Die Anlage wurde wie alle Eleuthia-Anlagen errichtet, um nach der Wiederherstellung der Biosphäre eine neue Generation von Menschen zu erschaffen.

Der Stamm der Nora siedelt im Schatten des Berges im so genannten Becken. Über die Jahrhunderte ist das Wissen um die Existenz und die Bedeutung von Eleuthia-9 genau wie der Name verloren gegangen. Es wurde durch mündliche Überlieferung in die Religion der Nora übernommen und transformiert, die den Berg nun als "Urmutter" anbeten und glauben, dass alles Leben diesem Berg entspringt. Was im übertragenen Sinne der Wahrheit entspricht. Was die Nora wie alle Stämme nicht mehr wissen, ist, dass sie alle dieser Anlage entstammen - die Nora, die Carja, die Oseram, die Banuk, die Utaru und die anderen Stämme auf dem nordamerikanischen Kontinent.

Eleuthia-9 ist sehr wahrscheinlich die letzte Eleuthia-Krippe, die überhaupt vor der Auslöschung 2066 fertiggestellt wurde. Sie liegt im Bereich der zentralen Widerstandszone in Colorado, wo die letzten Gefechte von Operation: Enduring Victory stattfanden.

Die Ursprungsanlage entließ ihre physisch erwachsenen Bewohner am 16.März 2326, als die Nahrungsvorräte aufgebraucht waren. Am gleichen Tag schaltete die Anlage ihre Systeme ab und ging in den Ruhemodus. Am 26.August 3020 empfing Eleuthia-9 ein Reaktivierungssignal von GAIA Prime. Nach Erledigung notwendiger Reparaturen wurde am gleichen Tag eine der Brutkammern reaktiviert und mit Probe LK1A1-4510 bestückt. Sieben Monate später, am 4.April 3021, wurde Aloy hier geboren und vor die Panzertür zu den Nora gebracht. Anschließend schaltete die Anlage sich wieder ab.

Aufbau Bearbeiten

Große Halle

Die Große Halle mit der Zugangstür zu Eleuthia-9

Eleuthia-9 ist in zwei große Bereiche unterteilt: Eine schwere, etwa einen Meter dicke Panzertür schottete ursprünglich die gesamte Anlage gegen die Außenwelt ab. Diese Tür steht nach 1000 Jahren offen und die Nora haben sie mit einer einfachen Holzkonstruktion an ihre Bedürfnisse angepasst. Hinter der Panzertür liegt der Vorbunker, in erster Linie eine tief in den Berg führende Rampe mit seitlich angrenzenden Räumen, wodurch die eigentliche Eleuthia-Anlage sehr tief im Berg liegt. Große Teile dieses Vorbunkers sind nicht mehr zugänglich, die wenigen noch nutzbaren und mittlerweile höhlenartigen Bereiche sind ein Nora-Heiligtum und ihr Betreten nur den Matriarchinnen erlaubt. Zentrales Heiligtum ist die reich verzierte "Große Halle", in der der Nora-Legenden nach die Urmutter den Metallteufel besiegte. In diese Halle ragt der erstarrte Bohrarm eines Horus-Titanen, der bis in die Gegenwart an der Flanke des Berges liegt, die Metalltentakel in den Fels gebohrt. Hier befindet sich auch die Panzertür zur eigentlichen Eleuthia-Anlage.

Diese Tür wird von den Nora als Stimme des Berges bzw der Urmutter verehrt, da die Sicherheitsabfrage mit weiblicher Computerstimme spricht, sobald sich jemand ihr nähert. Die Tür öffnet sich nur für die Träger der in der Alpha-Registrierung gespeicherten Gencodes. Hinter der Tür liegt ein kurzer Flur, an dessen Ende eine Tür zur Linken tiefer in die Anlage führt. Über eine kurze Treppe geht es hinab auf eine Galerie, die zur Rechten den Blick freigibt in das kreisrunde Lyceum, die Schule mit den Computer-Lernstationen, und um dieses herumführt. Zur Linken liegen nacheinander der Brutkammerbereich, die Babykrippen und der Kindergarten mit den Spiel- und Wohnbereichen. Alle Bereiche sind kreisrund und miteinander über sie umgebende Galerien verbunden. Diese drei Bereiche zeigen noch immer die Spuren ihrer Bewohner, die Wände sind mit Kinderzeichnungen übersäht, die Einrichtung abgenutzt und zerbrochen. Zudem sind im Dämmerlicht mindestens neun identische Stockwerke zu erkennen, die zugängliche Ebene ist Ebene Fünf. In der Brutkammersektion dieser Ebene befindet sich auch Aloys Brutkammer. Verschlossene Türen führen in nicht mehr zugängliche Bereiche, wie groß die Anlage insgesamt ist, ist unbekannt.

Eleuthia 9 Lyceum

Das Lyceum

Am Ende der Galerie liegt die Tür zum Lyceum, die sich aufgrund der Apollo-Fehlfunktion nie für die Bewohner der Anlage öffnete und von diesen mit roter Farbe traktiert und mit Hass und Frustration ausdrückenden Graffiti versehen wurde. Das Lyceum mit seinen drei Etagen ist um einen zentralen Holoprojektor angeordnet. Eine Treppe führt hinauf zur Kommandozentrale der Anlage, in der sich ein weiterer Holoprojektor befindet, auf dem Gaias letzte Bitte gespeichert ist. Eine weitere Tür führt zu einem Aufzugschacht, über den die Türebene wieder erreichbar ist. Eine zuvor blockierte Tür führt zurück auf den Flur hinter der Eleuthia-Panzertür.

Quellen Bearbeiten